Gast
Felidae
Einleitung
Wir sind ein auf den Warrior Cats Büchern basierendes Rollenspiel, welches dem Prinzip der Szenentrennung folgt und in einem alternativen Universum, fernab der originalen Clans, spielt. Hier bei Felidae folgen wir der Geschichte des Blitzclans, Regenclans und Sturmclans. Ein jeder Charakter hat die Möglichkeit, dank anstehender Kapitel, die Plots und Aufgaben mit sich bringen, ein wichtiger Teil der Handlung zu werden.
Willkommen
Team
Wetter
9 - 24°C

Die Blattfrische ist im vollen Gange und sämtliches Leben ist einmal wieder im Wald erwacht. Mit der Rückkehr sämtlicher Vögel, lässt sich die Sonne am Himmelszelt desöfteren blicken und es ist in kürzester Zeit viel wärmer geworden. Hin und wieder nieselt es zwar, und es lassen sich gelegentlich auch die Wolken blicken, aber generell hat das wärmere Wetter mit Sicherheit die Oberhand gewonnen. Zusätzlich läuft die Beute in allen Clans gut - vor allem aber im Sturmclan, der sich bestens von der vergangenen Blattleere erholt.
Mond 225
1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30

Regenclan Tropenblick

Tropenblick



Allgemein

ㅤFelidaeㅤ

GeschlechtKätzin
Alter36 Monde
ZugehörigkeitRegenclan
RangHeilerin
SexualitätHeterosexuell

Spieler

ㅤFelidaeㅤ

AliasJacky
Alter25 Jahre
Discord.jackyreads.
Knochen  1.515 Knochen
Posts122
Letzter Post 06.06.2024, 19:25
Malvenstur..
Letzter Inplay Post 17.06.2024, 21:59
blood runs..
zuletzt gesehenGestern, 20:35
Registriert am07.09.2023



Auftreten

ㅤFelidaeㅤ

Auf den ersten Blick


Stimme Emmy Rossum
Fellfarbe graues Fell
Felllänge kurzes, plüschiges, sehr dichtes, sehr weiches, wasserabweisendes Fell
Fellmuster kein besonderes Muster
Körperbau schlank, hoch ansetzende Beine, zierliche Pfoten
Augenfarbe grünlich am äußeren Bereich mit klarem Blauton um die schlitzartige Pupille

Zusammenfassung Silbrig blitzt das eigentlich graue, ungemusterte Fell der hübschen Kätzin im Sonnenlicht bei jedem eleganten Schritt. Ihre Schritte sind anmutig, fast grazil. Selbst dem Wasser nach dem Schwimmen entsteigt die Heilerin mit ebendieser Grazilität. Tropenblicks Körper wird ihrem dünnen, plüschigen aber sehr dichtem und seidig weichem Fell bedeckt. Ihr schlanker, recht lang wirkender Körper bildete im Laufe ihrer Monde zierliche Pfoten, die am Ende ihrer hochansetzenden, langen Beine sitzen und ihre spitzen Krallen beherbergen. Krallen, mit denen sie überraschend gut umgehen kann, wenn sie nicht gerade über ihre Pfoten stolpert. Mit ihren hochansetzenden Beinen ist ein Sprint bis zu einem gewissen Punkt kein Problem. Ihr langer, spitzzulaufender Schweif unterstützt sie bei ihren anmutigen Bewegungen, wenn sie nicht über ihre eigenen Pfoten stolpert. Auf ihrem recht breiten Hals thront ihr diamantförmiger Kopf, der recht schmal wirkt. Passend zu ihren schwarzen Pfotenballen ist auch ihre Nase sowie ihr Maul schwarz. Die markanten Schnurrhaarkissen, an denen ihre weißen, langen Schnurrhaare ansetzen, sowie ihr auffälliges Kinn verleihen ihr ein edles Aussehen. An ihre kleine Nase schließt ihr schmaler Nasenrücken an. Intelligent, aufmerksam und doch etwas neugierig blicken ihre relativ großen Augen aus ihrem Gesicht hervor, auf dem ihre großen, spitzen Ohren thronen. Augen, die um ihre schlitzartige Pupille herum einen beinahe meerblauen Farbton besitzen und zu ihren Rändern hin grünlich werden.

Persönlichkeit

ㅤFelidaeㅤ

Eigenschaften

treu empathisch intelligent etwas naiv blind vor Treue gutgläubig
Treue und Loyalität wird stets als gute Eigenschaft empfunden. Als geschätzte Eigenschaft. Doch wer hätte denken können, dass sie auch das Gegenteil bewirken könnte? Tropenblick ist besonders ihrer Anführerin, besonders Azurstern gegenüber sehr loyal. Hört sie ein falsches Wort, kann man beinahe damit rechnen, dass sie sich unauffällig in die Nähe ihrer Anführerin bewegen wird, um sie zu einem gemeinsamen Zunge-Geben aufzufordern und sie über ihre neuesten Informationen in Kenntnis zu setzen. Allerdings kann man nicht bei jedem Zunge-Geben oder Gespräch mit Azurstern davon ausgehen, dass es um Klatsch oder Tratsch geht. So verschleiert Tropenblick geschickt ihre Absichten, indem sie sich mit ihrer Anführerin auch über belangloses unterhält, um keinen Verdacht zu erwecken. Sie ist Azurstern offensichtlich ergeben, auch wenn ihre Treue ebenfalls ihrem Clan gehört. Ihre Anführerin hat einen besonderen Stellenwert in ihrem Herzen. Sie ist eine pflichtbewusste, gewissenhafte Heilerin, die bereits in ihrer Ausbildung zur Heilerin ein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein bewies, indem sie sich nicht nur um die Aufgaben ihres Mentors konzentrierte sondern auch die Ältesten und Königinnen mit Beute versorgte und gelegentlich auch die Nester erneuerte falls dies noch nicht geschehen war. Die Heilerin ist empathisch und versteht sich darauf, in ihren Gegenüber hineinzuversetzen. Versteht sich darauf, die Körpersprache ihres Gegenübers zu lesen und die Reaktionen auf Erzählungen oder Gerüchte zu deuten. Tropenblick ist intelligent und clever. Sie merkte sich die Lektionen ihres Mentors schnell und setzte sie erfolgreich ein. Ein klares Zeichen für ihren Wissensdurst, der fast nicht zu stillen gewesen war. Oftmals musste ihr Mentor sie geradezu dazu zwingen, ihrem Körper und Geist eine Pause zu gönnen. Doch konnte man stets sehen wie unruhig sie da gelegen hatte bevor sie Erlaubnis hatte, wieder aufzustehen und sich ihren Aufgaben zu widmen. Man sagte schließlich nicht umsonst, dass Wissen Macht war, nicht wahr? Auch ist die Kätzin sehr hilfsbereit und springt sofort ein, wenn sie eine Katze in Not entdeckt. Ihr wurden nicht nur von ihrer Mutter sondern auch von ihrem Mentor Manieren gelehrt, die sie in ihrer Art zu sprechen und zu handeln klar erkennen lässt. Oft handelt Tropenblick handelt sehr zuvorkommend und offen. Unvoreingenommen und extrovertiert schließt sie neue Freundschaften und zeigt auch hier ihr offenes Wesen.
So viel zu ihren positiven Eigenschaften. Doch nicht jeder kann nur positive Eigenschaften haben, nicht wahr? Gleich zu Anfang wurde ihre starke Loyalität Azurstern gegenüber aufgeführt, die auch eine schlechte Eigenschaft sein kann. Denn, auch wenn ihre Anführerin von anderen kritisiert werden mag, Tropenblick verschließt ihre Augen vor sämtlicher Kritik und nimmt ihre Anführerin stets in Schutz. Dass sie sich hin und wieder einen skeptischen oder verärgerten Blick einfängt, stört sie nicht. Man kann die Heilerin auch als recht naiv bezeichnen, da Azursterns Worte und Anordnungen für sie beinahe Gesetz sind. Sie vertraut ihren Freunden blind, auch wenn die Bitten oder Anordnungen merkwürdig erscheinen mögen. Tropenblick hinterfragt sie gar nicht erst. Man mag sie daher auch als blauäugig und arglos bezeichnen, was definitiv zutrifft. Ja, die Heilerin ist geradezu blind vor Treue doch wie gesagt, stört sie das keineswegs. Zudem ist Tropenblick gutgläubig und glaubt beinahe alles, was man ihr erzählt. Zwar hat sich das mittlerweile etwas gebessert und diese Eigenschaft trifft nur noch auf bestimmte Personen zu doch oftmals bemerkt sie das erst im Nachhinein nach dem Gespräch. Sie ist eine sehr gutmütige Person, deren Gutmütigkeit leicht ausnutzbar ist. Ihre große Neugier und ihr Wissensdurst können gleichermaßen als Stärke und positiv als auch als Schwäche und negativ gesehen werden, da sie sich als Heilerschülerin nicht selten in Schwierigkeiten gebracht hat, wenn sie aus Neugier Gespräche belauscht hat, die nicht für ihre Ohren bestimmt waren.



Fähigkeiten

ㅤFelidaeㅤ

Stärken

Hilfsbereitschaft Ehrlichkeit Selbstbewusstsein
Tropenblick ist überaus hilfsbereit. Sieht sie irgendwo eine Katze in Not, überlegt sie nicht lange und springt sofort zu Hilfe. Die Heilerin kann nicht anders. Würde sie den Hilfebedürftigen ignorieren, würde es sie lange verfolgen. Ihr vermutlich den Schlaf rauben. Dass diese Eigenschaft ihr vielleicht eines Tages zum Verhängnis werden könnte, wenn sie an die falsche Katze kommt, ist ihr durchaus bewusst. Ihr ehrliches Wesen macht es ihr leicht, neue Kontakt zu knüpfen. Sie bringt die Wahrheit schonend bei doch kann man bei ihr stets davon ausgehen, dass sie immer die Wahrheit sagt. Egal, worum es geht. Zusätzlich sollte man ihr Selbstbewusstsein erwähnen. Ihr Wissen, ihre Intelligenz haben sie selbstbewusster werden lassen. Mittlerweile hat sie kein Problem damit sich gegen ihre Clangefährten verbal zu verteidigen. Auch ihre Freundschaft zu Azurstern hat sie aufgebaut. Nicht etwa, weil sie die Anführerin ist. Vielmehr ist es der Gedanke, dass sie zum ersten Mal eine Freundin hat. Das ist es, was ihr Kraft gegeben hat und ihr Selbstbewusstsein in die Höhe getrieben hat.

Schwächen

Tollpatschigkeit Lügen Aufmerksamkeit ihres Vaters
Sie ist zwar nicht gravierend doch sollte man erwähnen, dass Tropenblick tollpatschig ist. Sie stolpert hin und wieder über ihre Pfoten oder bleibt irgendwo hängen - an ihrer Umgebung oder stößt gegen jemanden neben ihr. Es kommt nicht mehr so häufig vor wie damals als Junges oder als Schülerin doch immer mal wieder passiert es ihr. Oder sie stößt etwas in ihrem Bau um und lässt einige Flüche los, die sie nicht zurückhalten kann. Sie ist zudem eine schreckliche Lügnerin deshalb versucht sie es gar nicht erst. Was würde es ihr auch bringen? Der Clan weiß, dass sie stets ehrlich ist. Wozu sollte sie lügen? Allein, wenn sie es versucht, wendet sie den Blick ab, beginnt unruhig hin und her zu rutschen oder andere Zeichen von Unruhe zu zeigen. So sehr sie sich wünscht, die Freundschaft von Azurstern würde weiterbestehen, wünscht sie sich die Aufmerksamkeit ihres Vaters. Sie besucht ihn regelmäßig bei den Ältesten, um ihm von ihrem Tag zu erzählen doch seit Kieselklaues Tod spricht er kein Wort mehr mit ihr. Das einzige, was sie von ihrem Vater bekommt, ist ein verächtlicher Blick quer über die Lichtung. Doch gibt sie die Hoffnung nicht auf, auch wenn das eine große Schwäche von ihr ist.

Talente

ㅤFelidaeㅤ

Talentbaum

str
aus
tem
bew
4
7
6
8
int
glü
sta
bal
11
6
4
3



Beziehungskiste

Felidae

Relationsformular ausklappen
FamilieFelidae

Graublüte - Mutter

Regenclan Kriegerin verstorben
Graublüte war eine stolze Kriegerin mit plüschigem, kurzen, grauen Fell und grünen Augen. Oftmals ließ sie ihren Worten Taten folgen und war nicht auf den Mund gefallen. Selbst ihrem Anführer gegenüber scheute sie sich nicht, offen und spitzzüngig ihre Meinung zu sagen. Graublüte war eine strenge aber eine liebevolle Mutter - zumindest Kieselklaue gegenüber, den Graublüte stets über Tropenblick stellte. Sie verstarb als Kieselklaue und Tropenblick 7 Monde alt wurden an Gelben Husten. Damals war Tropenblick noch eine Heilerschülerin mit dem Namen Tropenpfote.

Häherblick - Vater

Regenclan Krieger Lebendig
Der weiße Kater mit dem Paar durchdringender, blauer Augen zeigte große Freude als seine Jungen geboren wurden. Er erwartete, dass beide Junge starke, mächtige Krieger werden würden und war umso enttäuschter, dass aus seiner Tochter eine Heilerin wurde. Noch heute hält er ihr die Errungenschaften ihres Bruders vor und lässt sie seine Enttäuschung über den Werdegang als Heilerin spüren. Bis heute hat Tropenblick noch die Hoffnung, ihr Vater würde ihr früher oder später Aufmerksamkeit schenken.

Kieselklaue - Bruder

RegenClan Krieger verstorben
Der eindrucksvolle, starke Krieger mit dem dichten, weißen Fell und den grünen Augen war schon immer kriegerisch veranlagt und ebenfalls vom Werdegang seiner Schwester enttäuscht. Er genoss die Aufmerksamkeit seiner Eltern in vollen Zügen und versuchte stets, sie stolz zu machen. Doch sein Leben endete früh als er seinen Schüler vor einem Monster rettete und selbst davon erfasst wurde. Weder Tropenpfote, die damals schon Heilerschülerin war, noch ihr Mentor konnten etwas für ihn tun.

Mondjäger - Neffe

Regenclan Krieger Lebendig
Mondjäger ist ein blaugrauer Kater mit grünen Augen und Tropenblicks Neffe.

Nach dem Tod ihres Bruders Kieselklaue nahm Tropenblick ihren Neffen auf, der auch bereits seine Mutter früh verloren hatte. Sie verbrachte viel Zeit mit ihm und zeigte ihm die ein oder anderen Kräuter. Immer wieder schien er an Früchten zu knabbern, die er lieber nicht fressen sollte. Regelmäßig hatte Kieselklaue Mondjunges zu ihr gebracht, wenn er sich den Magen verdorben hatte. Gerne hatte Tropenblick den Kater, der ihrer Mutter und ihr unglaublich ähnlich sah, um sich. Allerdings erkannte sie, dass für ihn nicht der Weg eines Heilers bestimmt war. Vielmehr würde er einen hervorragenden Krieger abgeben - womit die Heilerin schlussendlich recht behalten hatte.
War es ihr auch durch das Gesetz der Heiler verboten, leibliche Junge zu zeugen und zu gebären, begann sie Mondjäger im Laufe ihres gemeinsamen Lebens als einen Ziehsohn anzusehen und kümmerte sich um ihn, sofern es ihre Heilerpflichten erlaubten.

Hechtglanz - Großmutter

RegenClan Kriegerin verstorben
Hechtglanz war eine pechschwarze Kätzin mit blauen Augen und Tropenblicks Großmutter väterlicherseits.

Bedauerlicherweise lernte sie ihre Großmutter nicht kennen, da diese starb kurz vor ihrer Geburt und prägte Bachzunges Ansichten, den Heilern gegenüber stark. Sie war wohl eine sehr liebevolle und verständnisvolle Kätzin, die stark an den SternenClan glaubte und hinter dem Gesetz der Krieger stand. Zu gerne hätte Tropenblick die Kätzin kennengelernt. Vielleicht hätten sich ihre Beziehungen zu ihrer Familie anders entwickelt, wäre die schwarze Kätzin noch am Leben.

Bachzunge - Großvater

RegenClan Krieger Lebendig
Bachzunge ist ein weißgrauer Kater mit blassen, hellblauen Augen, stolzem & majestätischen Auftreten und Tropenblicks Großvater väterlicherseits.

Kurz nach ihrer Geburt verbrachte Bachzunge häufig Zeit mit Tropenjunges und Kieseljunges, wie sie damals noch hießen. Sie hörte sich gerne Geschichten ihres Großvaters an und stellte damals schon neugierige Fragen während sie mit ihrem Bruder spielte oder versuchte, auf Bachzunge herumzuklettern. Jedoch veränderte sich ihr Verhältnis als sich herausstellte, dass für Tropenpfote nicht der Weg einer Kriegerin vorgesehen war. Nach dem traurigen Verlust ihrer Großmutter, seiner Gefährtin, kehrte Bachzunge Tropenpfote den Rücken. Doch nicht nur ihre Berufung störte ihn, auch ihr Aussehen bereitete ihm Schmerzen. Inzwischen führen sie recht oberflächliche Gespräche, auch wenn Tropenblick zunehmend versucht, zu dem älteren Krieger durchzudringen. Beständig fragt sie sich, ob Hechtglanz' Verlust der einzige Grund für die distanzierte Haltung des Katers ist oder ob noch mehr dahintersteckte. Bislang kam sie jedoch nicht dazu, Bachzunge zu fragen. Tropenblick hofft, ihre Beziehung zukünftig zu verändern. Zu verbessern.
FreundeFelidae

Azurstern - Freundin

Regenclan Anführerin Lebendig
Tropenblick ist ihrer Freundin treu ergeben, besucht sie gerne in ihrem Bau und lädt sie zu sich in den Heilerbau ein oder legt sich auf der Lichtung zu ihr. Ob Azurstern ihre Beziehung ebenfalls als Freundschaft ansieht, ist schwer zu sagen doch so oder so, es stört Tropenblick nicht falls es anders sein sollte. Sie gibt ihr das Gefühl, willkommen zu sein. Deshalb zögert sie kein bisschen, ihre Anführerin vor anderen Clanmitgliedern zu verteidigen und diesen über ihr Maul zu fahren.
BekannteFelidae

Ginsterwind - Mentor

Regenclan Heiler verstorben
Der intelligente, weise Kater pflegte anfangs eine recht distanzierte Beziehung zu Tropenblick. Je mehr er den Umgang ihrer Eltern mit ihr beobachtete, umso inniger wurde ihre Beziehung allerdings. Er lobte sie häufig und teilte ihr hin und wieder sogar mit, dass er stolz auf sie war - etwas, das die Kätzin nicht kannte. Umso schmerzhafter war sein Verlust. Oft denkt sie noch heute an Ginsterwind und spürt das vertraute Stechen, wenn sie an ihren verstorbenen Mentor denkt, der ihr mehr ein Vater als ein Mentor war.
FeindeFelidae




Vergangenheit

ㅤFelidaeㅤ

Zusammenfassung

In einer ruhigen Nacht wurde Tropenjunges als einzige Tochter des Kriegerpaares Graublüte und Häherblick das Leben geschenkt. Ihr Bruder Kieseljunges erblickte nur wenige Herzschläge zuvor das Licht der Welt. Die Freude der Eltern war groß, dass es tatsächlich zwei Junge waren.
Mit Liebe aber auch Strenge erzog Graublüte ihre Tochter und ihren Sohn. Brachte ihnen Manieren und Höflichkeit bei. Schon während ihrem Spiel war erkennbar, dass Kieseljunges der Stärkere von ihnen war. Oft war Tropenjunges ihm unterlegen und musste ihren Niederlagen ins Gesicht blicken. Natürlich fiel dies auch ihren Eltern auf, die ihre Tochter bereits im Jungenalter begannen, skeptisch zu mustern. Würde sie den Leistungen ihrer Eltern überhaupt gerecht werden? Es sah nicht danach aus. Dennoch wollten sie vorerst nicht das schlimmste befürchten. Sicher brauchte Tropenjunges nur das richtige Training, den richtigen Mentor.
So versuchte Häherblick ihrem Anführer zu vermitteln, welchen Krieger Tropenjunges als Mentor brauchen könnte. Dass das Junge schon damals einen Ansatz ihrer heutigen Intelligenz zeigte, interessierte weder Mutter noch Vater.
Kieseljunges begann die Tollpatschigkeit seiner Schwester immer häufiger auszunutzen, indem er ihr Fallen stellte oder sie bewusst zum Stolpern brachte. Und wenn sich Tropenjunges hilfesuchend nach Graublüte oder Häherblick umsah, sah sie ihre Eltern lediglich den Kopf schütteln während Kieseljunges sie triumphierend angrinste. Doch wenn sie sich rächte, wurde sie stets von ihrer Mutter ausgeschimpft und angefaucht. So lange bis Tropenjunges irgendwann aufgab, sich für das Verhalten ihres Bruders zu rächen. Es hatte ja doch keinen Sinn, nicht wahr?

Doch endlich war es so weit! Kieseljunges und Tropenjunges erreichten den 6. Mond! Ihre Eltern zeigten einen Ansatz von Stolz in der Hoffnung, Tropenjunges würde endlich ihren Platz in ihrer Familie finden. Und das Junge konnte es kaum erwarten zu erfahren, wer ihr Mentor werden würde. Durch die Zeremonie trug sie fortan den Namen Tropenpfote, ihr Bruder den Namen Kieselpfote. Zum ersten Mal konnte sie im Blick ihrer Mutter einen Hauch Stolz erkennen, den sie stets Kieselpfote gegenüber gezeigt hatte. Selbst Häherblick wirkte zufrieden mit der Wahl ihres Mentors. Dass ihr Vater den Anführer mit seinen Mentorvorschlägen belagert hatte, konnte die junge Schülerin natürlich nicht wissen.
Schnell zeigte sich allerdings, dass Tropenpfote nicht dafür geschaffen war, zu einer Kriegerin zu werden. Auf der Jagd tat sie sich schwer, weil sie immer wieder über ihre Pfoten stolperte oder ihr Schleichen nicht gut genug war. Selbst das Fische Fangen fiel ihr schwer. Ihr Mentor zeigte bald wenig Begeisterung mit ihr zu trainieren und zögerte ihre nächsten Trainingsstunden immer weiter hinaus. Den Hauch von Stolz in Graublütes Augen und die Zufriedenheit Häherblick war lange vergangen. Sie ignorierten Tropenpfote und schenkten Kieselpfote stets ihre Aufmerksamkeit, wenn er ihnen selbst erlegte Beute brachte. Tropenpfote betrachtete ihre Familie aus der Ferne. Nicht in der Lage, sich die strafenden, abweisenden Blicke weiterhin anzutun. Sie begann zu überlegen, ob es tatsächlich ihr Schicksal war, eine Krieger zu werden. Durch ihre Tollpatschigkeit zog sie sich immer wieder leichte Verletzungen zu, die sie zum Heilerbau brachten. Im Nachhinein fragte sie sich tatsächlich, ob das ein Zeichen des SternenClans gewesen war. Während sie den Heiler, Ginsterwind, beobachtete wie er seine Clanmitglieder behandelte, begann sie immer wieder Informationen über die Behandlung aufzuschnappen. Und als Ginsterwind eines Tages alle Pfoten voll zu tun hatte und ein anderer Schüler den Heilerbau betrat, weil er sich beim Jagen verletzt hatte, zählte Tropenpfote sämtliche Behandlungsmöglichkeiten seiner Verletzung auf während sie gelangweilt zum Eingang des Heilerbaus sah. Da wurde Ginsterwind auf sie aufmerksam. Und begann zu realisieren, wie oft Tropenpfote bereits in ihrem ersten Mond als Schülerin hier gewesen war. Schon damals begann er sie in Betracht zu ziehen, seine Schülerin zu werden.
Als Tropenpfote und Kieselpfote ihren 7. Mond erreichten, erkrankte ihre Mutter an Gelben Husten. Eine Krankheit, die tödlich war, wie Tropenpfote von Ginsterwind erfahren hatte. Kieselpfote und Häherblick redeten verbissen auf Ginsterwind ein, dass Graublütes Behandlung Vorrang hatte. Natürlich wusste das der Heiler doch hatte er nicht vor, sich in seine Behandlung reinreden zu lassen. Also bot Tropenpfote ihre Hilfe an. Sie würde sich um die anderen Verletzten und Kranken kümmern, damit sich Ginsterwind ihrer Mutter widmen konnte. Etwas zögerlich nahm der Heiler an, auch wenn er bereits festgestellt hatte wie intelligent die Kätzin war. Doch konnte Ginsterwind für Graublüte nichts mehr tun. Zumal sie beinahe schon beim SternenClan war. Alles was übrig blieb, war, dass sich ihre Familie verabschieden sollte. Doch selbst auf ihrem Totenbett galt ihre gesamte Liebe ihrem Sohn während Tropenpfote lediglich einen Blick aus ihrem Augenwinkel abbekam. Ginsterwind stellte fest wie akkurat Tropenpfote ihre Arbeit verrichtet hatte und beschloss sie zu seiner Schülerin zu machen. Ein solches Talent und ihre Intelligenz musste gefördert werden. Überglücklich begann Tropenpfote ihre Ausbildung bei dem weisen Kater. Sie saugte seine Lektionen begierig auf. So gierig, dass Ginsterwind sie oftmals zu Pausen zwingen musste. Währenddessen versuchte sie ihren Mentor mit Fragen zu löchern. Vielleicht würde ihr Vater so stolz auf sie sein! Doch als sie ihm erzählte, was sie gelernt hatte, strafte er sie mit Schweigen und wandte sich von ihr ab. Wortwörtlich. Häherblick drehte ihr den Rücken zu, um mit Kieselpfote sprechen zu können. So beschloss Tropenpfote, sich noch viel mehr anzustrengen, um vielleicht doch noch Häherblicks Aufmerksamkeit auf sich lenken zu können. Ginsterwind begann sie bald familiärer zu behandeln als er vielleicht sollte. Und legte sich regelmäßig mit Häherblick an, um Tropenpfote in Schutz zu nehmen. Er lehrte sie, sich zu wehren trotz ihrer Tollpatschigkeit. Zudem lernte Ginsterwind ihr das Jagen.
Während Tropenpfote noch ihre Ausbildung zur Heilerin absolvierte, wurde ihr Bruder bereits zum Krieger ernannt. Aus Kieselpfote wurde Kieselklaue. Lange dauerte es auch nicht bis er einen eigenen Schüler bekam. Er trainierte ihn streng aber fair. Tropenpfote freute sich für ihren Bruder, der allmählich begann, ihr Wissen und ihre Intelligenz anzuerkennen. Ganz im Gegensatz zu Häherblick, der seine Tochter zu ignorieren begann während er Kieselklaue zum Himmel lobte. Eines Tages war Kieselklaue mit seinem Schüler jagen. Doch sein Schüler überschätzte sich und geriet zu einem Ort der Zweibeiner. Zum Campingplatz. Noch bevor er reagieren konnte, erwachte eines der Monster und raste auf ihn zu. Kieselklaue sprintete zu seinem Schüler, packte ihn im Nackenfell und warf ihn zur Seite. Das Monster erwischte ihn. Tropenpfote und Ginsterwind waren sofort unterwegs doch kam für Kieselklaue jede Hilfe zu spät. Zornig darüber, dass seine Tochter seinem Sohn nicht half, wurde sie endgültig zum Schwarzen Schaf der Familie, in Häherblicks Augen.
Schließlich bestätigte Ginsterwind, dass es Zeit war, Tropenpfote zu einer Heilerin zu machen. Sie machten sich auf den Weg zu ihren Ahnen, wo Tropenpfote ihren Heilernamen erhielt! Fortan lautete ihr Name Tropenblick. Auch wenn sie nun ihren Heilernamen erhalten hatte, hoffte sie, weiteres Wissen mit Ginsterwinds Hilfe anzuhäufen doch der Heiler hatte ihr bereits alles weitergegeben, was er weitergeben konnte. Er teilt ihr mit wie stolz er auf seine Schülerin war. Ein Moment, der Tropenblick sehr nah ging, da sie dies noch nie zuvor gehört hatte. Gemeinsam machten sie sich wieder auf den Heimweg. Doch lange sollten sie kein Gespann mehr sein denn bald erkrankte Ginsterwind. Tropenblick tat alles, was in ihrer Macht stand doch konnte sie ihren Mentor nicht retten. Nicht heilen. So verbissen sie auch arbeitete. Sein Tod war schrecklich schmerzhaft für die Heilerin. Als er seinen letzten Atemzug tat, erinnerte er sie erneut daran wie stolz er auf sie war.

Seit fünf Monden ist Tropenblick nun die Heilerin des RegenClans. Bisher behandelte sie unterschiedliche Wunden und kleinere Krankheiten. Nichts schwerwiegendes, wie die Krankheit ihrer Mutter, ihres Mentors oder die Verletzung ihres Bruders. Dem SternenClan sei Dank!
Sie begann langsam Kontakt zu ihrer Anführerin, Azurstern, zu schließen und stellte fest, dass sie ihre Anführerin wirklich gern hatte. In ihren Augen entwickelte sich eine Freundschaft, die sie keineswegs mehr missen wollte. Bei ihr konnte sie sich entspannen, selbst unter dem verächtlichen Blick ihres Vaters.



Aktive Szenen (3)

ㅤFelidaeㅤ

heed the morning star


225 Mond - 12. Tag, Sonnenaufgang

blood runs thicker than water


224. Mond - 7. Tag der Blattfrische, Abends
Heilerbau, Lager des RegenClans

down here near the poison stream


224. Mond - 4. Tag der Blattfrische, Sonnenhoch
Lager des Regenclans

Beendete Szenen (8)

ㅤFelidaeㅤ

the more you harvest, the quicker and easier it becomes


224.Mond - 3.Tag der Blattfrische, Sonnenhoch
Blumenwiese

Wounds that need attention


224. Mond, 5. Tag, Sonnenaufgang
Lager des RegenClans, Heilerbau

Coincidental encounters are what keep us going


224. Mond - 7. Tag der Blattfrische, Sonnenhoch
Blumenwiese

I wanna be the best, like no one ever was


224. Mond - 6. Tag der Blattfrische, Sonnenhoch
Oben am Wasserfall

It takes two to take one in trouble


224. Mond - 4. Tag der Blattfrische, Nachts
Lager des RegenClans

I want to see the other side


224. Mond - 3. Tag der Blattfrische, Sonnenaufgang
Flusslauf

and then there was silence


224. Mond - 12. Tag der Blattfrische, Nacht
Baumgeviert

Jagdtraining im Morgengrauen


224 - 8 der Blattfrische, Sonnenaufgang
Waldrand



Inplayzitat

ㅤFelidaeㅤ